27. Oktober 2020, 19:00 Uhr

ZONTA INTERNATIONAL


Club Meeting am 27.10.2020, 19:00 Uhr Diehl's Hotel

Persönlich anwesend: 

Ingrid Bátori, Ulli Piel, Beate Reifenscheid, Kristina Lambert, Brigitte Hilgert-Becker, Michaela v. Heusinger, Susanne Schmincke, Vroni Laubach, Magda Weidenfeller, Anke Brühl-Tschuck, Liudmila Karmanova

 

Online anwesend: 

Silvia Ockenfels Susanne Schoen, Judith Sauerborn, Marie-Theres Schweizer, Britta Deing, Corinna Wehran-Itschert

 

Entschuldigt:

Susanne Schmelz, Daniela Merz-Balmes, Gisela Grohmann. Claudia Grimm-Riepe,

Elke Hofacker, Hildegard Person-Fensch

 


Tagesordnung

1. Orange The World / Zonta Says No

Ulli und Kristina berichten über den Stand der Vorbereitungen zum Aktionstag „Orange the world/Zonta Says No“ am 25.11.2020. Zusätzlich zu den 4 Koblenzer Frauenclubs, die im letzten Jahr schon teilgenommen haben, ist auch Rotary Koblenz Mittelrhein (gemischter Club) mit dabei. In diesem Jahr werden noch mehr Gebäude und Objekte orange beleuchtet unter anderem auch das Deutsche Eck. Es werden auch 1000 Hoefer Brötchentüten mit Informationen zu Orange The World bedruckt und in Umlauf gebracht.

 

Drei Wochen vor dem 25.11. wird eine Social Media-Kampagne gestartet. Wegen der Corona-Einschränkungen wird erst unmittelbar vor dem 25.11.2020 bekannt gegeben, ob es eine gemeinsame Eröffnung um 17:30 Uhr geben wird oder ob dies Corona bedingt nicht möglich ist. Wer teilnimmt sollte ein orangefarbenes Kleidungsstück oder Accessoire tragen. Kristina hat orangefarbene Masken, die vom Caritas-Projekt „Frauenzimmer“ genäht wurden und für 5 € verkauft werden. Es wurde vereinbart, dass jeder Club 20 Masken abnimmt. Bitte bei Kristina melden, wer noch Masken kaufen möchte.

 

Schwester Lea Ackermann wird zusammen mit andern prominenten Frauen für die Aktion werben. Die Stadt Koblenz stellt 1000 € zur Verfügung, die beteiligten Clubs jeweils 500 €.

 

Das Budget beläuft sich damit auf 3.500 €. Die Beleuchtung des Deutschen Ecks kostet allerdings schon 3000 €.

In der Sitzung am 27.10. wird geklärt, wie die Aktion am 25.11. fotografisch dokumentiert wird. Magda regt an, dass auch dieses Jahr wieder im Nachhinein als Dank Fotos an die teilnehmenden Gebäudeeigentümer geschickt werden. Der Club möchte auch Fotos für die Homepage verwenden.

 

2. Ullis Erklärung zu den Gründen ihres Clubwechsels

Ulli erklärt, warum sie sich entschieden hat unseren Club zu verlassen und in den ZC Koblenz I einzutreten. Im wesentlichen fehlten ihr Zusammenhalt, ein aktives Clubleben und konstruktives Zusammenarbeiten zur Erreichung der gemeinsamen Ziele. Dies wurde teils emotional aber in freundschaftlicher Atmosphäre kommentiert und diskutiert und Ulli nach der Aussprache gegen 20 Uhr verabschiedet, da sie an dem Treffen für Orange The World teilnehmen wollte. Auf Nachfrage gab Magda an, dass Daniela ähnliche Gründe genannt hatte. Beide werden zum 30.11. unseren Club verlassen.

 

3. Zoom-Meeting mit ZC Austin

Der ZC Austin hat sich per E-Mail an die beiden Koblenzer Clubs gewandt und vorgeschlagen ein gemeinsames Zoom-Meeting zu machen, siehe E-Mail im Anhang. Ein gemeinsamer Termin muss noch gefunden werden. Vorgeschlagen waren zunächst der 7./8. oder 14./15. November jeweils 18 Uhr.

 

4. Kooperation Singschule

Die Kooperation mit der Singschule (Mittsommerkonzert) kann fortgeführt werden. Magda hat bereits Kontakt aufgenommen. Michaela ist bereit, sich als Ansprechpartnerin des Clubs um die weitere Planung zu kümmern. Weitere Unterstützung ist willkommen.

 

5. Info zur Istanbul Convention

Anita Schnetzer-Spranger hat daran erinnert, dass diese Konvention zwar von der Bundesrepublik unterzeichnet und ratifiziert wurde, die ausführenden Gesetze aber noch auf sich warten lassen. ZI hat die Mitgliedstaaten des Europarates aktuell aufgefordert, die Umsetzung der Konvention endlich voranzutreiben. Als beratende NGO des Europarats hat sie dazu das Recht.

 

6. Vorweihnachtlicher Brunch am 28.11.2020

Geplant ist der traditionelle Weihnachtsbasar auf Burg Sterrenberg. Corona bedingt ist fraglich, ob dies möglich sein wird.

 

Alternativen:

- Christmas Garden auf der Festung (leider inzwischen abgesagt)

- Fernwichteln

- Fackelwanderung im Stadtwald

 

7. START

Kristina berichtet, dass sie Kontakt zu unserer Stipendiatin Amina aufgenommen hat, der es den Umständen entsprechend geht. Sie konnte Corona bedingt an einigen Veranstaltungen nicht teilnehmen . Die Veranstaltungen finden jetzt größtenteils online statt.

 

8. Literatursalon

Hier die Literaturtipps unserer Zontians.

 

Kristina Lambert:

„Die Affäre Kießling: Der größte Skandal der Bundeswehr“ von Heiner Möllers. General Kießling, Bundeswehrgeneral, wurde 1983 durch Verteidigungsminister Manfred Wörner zum vorzeitigen Abschied aus der Bundeswehr gedrängt. Dies allein aufgrund von Gerüchten und des falschen Verdachts in Kölner Schwulenkneipen zu verkehren. Kießling konnte sich erfolgreich wehren und wurde letzten Endes doch noch mit dem Großen Zapfenstreich geehrt. Die Affäre endete als politische Niederlage und Demütigung des Verteidigungsministers.

Erhältlich für 4,50 € bei der Bundeszentrale für Politische Bildung.

 

Gisela Grohmann:

Elisabeth Strout: „Mit Blick aufs Meer“ Kurzgeschichten über die Einwohner einer kleinen Hafenstadt in Neuengland,

Frank Goldammer: „Juni 53“ Schilderung des Volksaufstands in der DDR aus der Sicht eines Kriminalbeamten in Dresden

 

Brigitte Hilgert-Becker:

„Der Salzpfad“ von Raynor Winn. Ein Paar, das seit 32 Jahren zusammen ist, hat durch Schicksalsschläge

alles verloren. Sie machen sich auf eine 100 km lange Wanderung, den South West Coast Path, Englands berühmten Küstenweg.

 

Susanne Schmincke:

„Ein wenig Leben“, Hanya Yanagihara.

Das Buch handelt von der Kindheit eines Jungen, der schwer misshandelt wurde und von Liebe, Familie, Beziehung, Freundschaft. Es gibt Leute die das Buch gar nicht mögen.

 

Corinna Wehran-Itschert:

„Das Erbe“ von Ellen Sandberg. Eine junge Frau in schwieriger Lage erbt ein großes Vermögen von einer entfernten Tante. Es geht um das Geheimnis einer jüdischen Familie und die moralische Frage, ob die junge Frau das Erbe zu Recht behalten darf. Das Buch ist sehr spannend.

 

Judith Sauerborn:

„Die Wahrheit über den Fall Harald Quebert“, Joel Dicker Das Buch spielt an der Ostküste der USA. Es handelt von einem Schriftsteller, der ein Buch über einen Schriftsteller schreibt. Es beschreibt auf der einen Seite die Entstehung eines Buchs und auf der anderen Seite ist es ein spannender Krimi/Thriller.

 

Britta Deing:

„50“ von Hideo Yokoyama. Ein japanischer Roman, aus dem Japanischen ins Deutsche übersetzt. Ein abgedrehter Krimi. Sochiro Kaji, ein Polizist, hat seine Frau auf Verlangen getötet. Er stellt sich nach 2 Tagen. Die Frage, was hat er in den 2 Tagen getan hat, wird aus verschiedenen Perspektiven betrachtet.

 

Magda Weidenfeller:

Nora Bossong, „Webers Protokoll“ ist aus Magdas Sicht enttäuschend. Herr Weber wird aus verschiedenen Perspektiven beschrieben, mit komplizierten und anstrengenden Bandwurmsätzen.

„Metropol“ von Eugen Ruge ist die Vorgeschichte von „In Zeiten des abnehmenden Lichts“ und fantastisch geschrieben. Man muss das erste Buch aber nicht gelesen haben. Es geht um deutsche Kommunisten im Exil in Moskau und die damals dort herrschende Paranoia.

Andrea Camilleri, „Das Bild der Pyramide“ ist das letzte Buch mit Commissario Montalbani. Ein spannender Kriminalfall, der in Sizilien spielt.

 

Ingrid Bátori:

Peter Nadas, „Aufleuchtende Details – Memoiren eines Erzählers“. Ingrid nimmt noch einmal Bezug auf das im vergangenen Jahr im Literatursalon besprochene Buch. Das Buch ist geschrieben auf der Grundlage der Erinnerungen (des Tagebuchs) seiner verstorbenen Tante. Es spielt in Ungarn, Budapest, im Milieu von Salonkommunisten. Die akribischen Beschreibungen machen das Buch bei Lesern umstritten, die einen finden es langweilig andere faszinierend. Es geht um den Wandel von Ansichten, die Erkenntnis eines Indoktrinierten. Es ist

eine sachliche Darstellung, nicht anklagend.

 

Anke Brühl-Tschuck:

„Vatermänner“ von Julia Onken, Gründerin des Frauenseminar Bodensee. Vatermänner beschreibt verschiedene Frauentypen, die Angepasste, die Leistungsfrau, die Trotzige. Auf leichte und lustige Art kann man hier über sich selbst etwas lernen.

 

Beate Reifenscheid:

Ferdinand von Schirach, „Kaffee und Zigaretten“ In Minikurzgeschichten, die man gut häppchenweise lesen kann, reflektiert der Autor in einem glasklaren, trockenen, nüchternen Schreibstil mit Würze und Humor über seinen Nazi-Vater. Das ist einerseits humorvoll, hat aber auch Tiefgang.

 

9. Nächste Termine

 Terminvorschläge Münster-Wochenende

 9. bis 11. April 2021 oder 23. bis 25. April 2021

 25. November 2020 - Orange the world/Zonta says no

 28. November 2020 - Weihnachtsbrunch Burg Sterrenberg

 Dienstag 26. Januar 2021 - "Negative Frauenbilder mit Wirkungsgeschichte"

 Vortrag von Jutta Lehnert, Pastoralreferentin

 Dienstag 23. Februar 2021 - "Eine Region im Wandel“

 Vortrag von Monique Thesing, Unternehmerin und Winzerin

 Dienstag 23. März 2021. Mitgliederversammlung

 24.09. bis 26.09.2021 District Konferenz in Koblenz 


Geburtstage im November/Dezember:    
17. November     Kristina Lambert XXXXXXXX≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈XXXXXXXX
24. Dezember Elke Hofacker  

Protokoll zum Download: 

Download
201027_Protokoll.pdf
Adobe Acrobat Dokument 145.4 KB